BEHANDLUNGSABLAUF

Der Behandlungsablauf der chiropraktischen Therapie erfolgt im heimischen Stall, bevorzugt zu Zeiten an denen ihr Pferd entspannt ist. Also nicht zu Fütterungs-, oder Weideauftriebszeiten, denn die Behandlung ist am erfolgreichsten, wenn ihr Pferd Zeit hat sich zu entspannen. 
Analyse des Gangbildes

Als erstes wird eine gründliche Anamnese erhoben, das heißt sie erzählen mir über Krankheitsgeschichte oder einzelne Probleme damit ich einen Eindruck von ihrem Pferd bekomme. Daran schließt sich eine gründliche Bewegungsanalyse an. Dabei schaue ich mir ihr Pferd genau in den einzelnen Tempi auf harten und weichen Untergrund, sowie auf gerader und gebogener Linie an, bei Bedarf auch gern unter dem Reiter oder an der Longe.

Mobilitätsanalyse

Im Anschluss trete ich an Ihr Pferd heran und palpiere nach Verspannungen, vermehrter Wärme oder asymmetrischen Veränderungen. Im nächsten Schritt wird jedes einzelne Gelenk des Körpers auf seine Beweglichkeit getestet. Dabei schaue ich, inwieweit sich die Bewegungseinheit in seinem physiologischen Spielraum bewegen lässt. Wird dabei eine Einschränkung ( „Blockade“) festgestellt, so erfolgt ein kleiner, schneller aber sehr gerichteter Impuls in das Gelenk hinein, um die optimale Mobilität wieder herzustellen.

 

Kontrolle des Behandlungserfolgs

Im Anschluss an die Behandlung erfolgt eine Kontrolle des Gangbildes in der Bewegung. Bei dieser sind bereits erste Veränderungen sichtbar. Der Körper benötigt allerdings einige Zeit um sich an die „neue“ Situation zu gewöhnen, daher kann es gerade bei Pferden mit großen Problemen am nächsten Tag zu einer Art "Muskelkater" kommen. Dieser ist unbedenklich und in den folgenden Tagen stellt sich der optimale Behandlungserfolg ein.

 
Nachhaltigkeit sichern

Je nachdem wie schwerwiegend sich die Befunde bei Ihrem Pferd darstellen oder ob es sich um eine akute oder chronische Problematik handelt, sind mehrere Sitzungen notwendig. Akute Probleme lassen sich meist in ein bis zwei Behandlungen beheben, chronische hingegen können durchaus mehrere Behandlungen benötigen. Auch prophylaktische Behandlungen bei einem Pferd mit chronischen Problemen im Bewegungsapparat sind wünschenswert, um die Gesunderhaltung zu fördern und die Selbstheilungskraft des Körpers zu aktivieren. Ein individueller Therapieplan für ihr Pferd wird im Anschluss an die Behandlung mit Ihnen erstellt.

 
Selbstheilungskraft des Körpers stärken

Da es sich um eine ganzheitliche Therapie mit dem Ziel der Wiederherstellung der optimalen Gesundheit handelt, müssen auch andere eventuelle „Störfaktoren“ ausgeschlossen werden. Dazu gehört ein gut sitzender Sattel, passendes Zaumzeug (inkl. Gebiss), ein optimaler Beschlag/ein gut „hingstellter Barfußhuf“ und eine gute Zahngesundheit. Diese Faktoren haben großen Einfluss auf die Gesunderhaltung ihres Pferdes und werden während der Behandlung bei Bedarf ebenfalls mit beurteilt. Denn nur wenn die Gesamtheit stimmt, können wir optimale Erfolge erzielen!

 

"Alles Leben ist Bewegung, Bewegung ist Leben."

Leonardo da Vinci (1452-1519)